Unternehmensportrait

Die ehemaligen Landkreise Torgau und Oschatz haben am 24. Februar 1992 das gemeinsame Nahverkehrsunternehmen Omnibus-Verkehrsgesellschaft mbH 'Heideland' (OVH) gegründet. Heute ist der Landkreis Nordsachsen, der im Jahr 2008 im Rahmen einer Verwaltungs- und Funktionalreform aus den Altkreisen Torgau-Oschatz und Delitzsch hervorgegangen ist, alleiniger Eigentümer der Omnibus-Verkehrsgesellschaft mbH 'Heideland' (OVH).

Seine Wurzeln hat das Unternehmen in den ehemaligen Betriebsstellen des VEB Kraftverkehr Waldheim in Oschatz und Torgau. Mit der Herauslösung aus der Kraftverkehrszentrale in Waldheim entschieden sich die damaligen Gesellschafter, die Mühlfeld KG aus Mellrichstadt in Franken für Managementaufgaben zu binden. Die Betriebsführerschaft wurde der rdr Service GmbH, einer Tochtergesellschaft der Mühlfeld KG, auf vertraglicher Basis übertragen.

Bereits 1994 konnte in Oschatz das neue Betriebsgebäude eingeweiht werden.

Als die betriebliche Entwicklung stagnierte, ergriff der Gesellschafter gemeinsam mit der OVH die Initiative und man trennte sich von der rdr Service GmbH. Ende des Jahres 1995 wurde eine eigene Führungsebene aufgebaut.

1997 wurde das neue Betriebsgebäude in Torgau eingeweiht.

Die Investitionen für die Standorte Oschatz und Torgau beliefen sich bis dato auf über 20 Millionen D-Mark für die Gebäude, weitere 14 Millionen D-Mark wurden in Fahrzeuge und technische Ausrüstungen investiert.

Seit dem 01. August 2004 ist die OVH - wie auch der Landkreis und die weiteren Verkehrsunternehmen im Landkreis - Mitglied im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV). Dadurch können unsere Fahrgäste ihr Ziel im Verbundgebiet mit nur einem Fahrausweis erreichen. Seit diesem Zeitpunkt werden die Verkehrsangebote konsequent miteinander verknüpft, um dadurch weitere Fahrgastpotentiale erschließen zu können.

Mit Beginn der Sommerferien im Jahr 2006 wurden ein separater Ferienfahrplan sowie Rufbus-Fahrten im Fahrgebiet eingeführt.

Mit Wirkung vom 01. September 2012 hat die OVH zusätzlich die Liniengenehmigungen für die ostelbischen Linien 765 und 766 erhalten und mit Wirkung vom 01. Oktober 2013 auch die Liniengenehmigungen für die Linien 781, 782, 783, 784 und 806.

Zur Zeit sind 77 Mitarbeiter/innen im Unternehmen beschäftigt.

Im Jahr 2015 wurden rund 2,3 Millionen Fahrgäste befördert. Mit einem Anteil von über 80 % an den Fahrgästen liegt der Schwerpunkt auf der Beförderung der Schüler mit dem Linienverkehr.

Das Netz mit einer Linienlänge von insgesamt 819 Kilometern wird durch 30 Regionallinien und 3 Stadtverkehrslinien bedient. Zum Fahrzeugbestand gehören 47 Omnibusse, darunter 35 Standardlinienbusse, 2 Gelenkbus und 10 Kleinbusse.

Weitere Leistungen werden durch unseren Servicebereich erbracht, zu dem zwei öffentlichen Tankstellen und zwei Nutzfahrzeug-Waschanlagen gehören.

Für den weiteren Bestand unseres Unternehmens ist es wichtig, dass insbesondere die wirtschaftliche Effektivität und Ausrichtung sowie Positionierung unseres Unternehmens fortgeführt wird.

In diesem Sinn verstehen wir uns als Partner und als Dienstleister für unsere Fahrgäste.

Dafür sind wir ständig aktiv und werden kundenbindende Maßnahmen fortführen, um insbesondere auch mehr Stammkunden zu gewinnen.

Bewährte Lösungen für unsere Fahrgäste werden wir weiterführen und ausbauen und zudem die Beförderungsqualität erhöhen, damit dadurch weitere Fahrgastpotentiale erschlossen werden können.

Zur Druckansicht